Garten

Wer für den Garten auf der Suche nach einer passenden Säge ist, der hat wahrscheinlich schon öfter über die Anschaffung einer Motorsäge nachgedacht. Andererseits gibt es auch viele Hobbygärtner und Menschen mit grünem Daumen, die gerne eine Strom- bzw. Akku-betriebene Säge benutzen möchten. Wer im Baum steht, dem ist eine elektrische Fuchsschwanz Säge ans Herz gelegt.

Wichtig ist laut Gartenfreunden allerdings, dass bei der ausgewählten Säge auch die Sägeblätter nachbestellbar sind. Hier ist nämlich abseits der Markenhersteller eine Problematik im Markt, da vor allem die Low-Budget Anbieter teilweise keine Ersatz-Sägeblätter verkaufen, was die gesamte Säge in Summe sinnlos macht. Außerdem wird davor abgeraten, sogenannten: “Elektroschrott” zu kaufen, damit bei der Arbeit im Garten keine ungewollten Unfälle passieren.

Als besonders positiv genannt wird bei Gartenarbeit vor allem die Bosch PFZ 700 PE, die für einen relativ geringen Preis viele Arbeiten – beispielsweise das Schneiden von Hecken – möglich macht. Für knapp 150,00€ ist man dort im mittleren Preissegment.

Zusammenfassend kann man sagen, dass wenn man direkt im Baum arbeitet, aus Sicherheitsgründen eine elektrischer Fuchsschwanz die bessere Wahl ist. Geht es um gröbere Arbeiten und dicke Holzstämme und deren Zerkleinerung, sollte wohl eine herkömmliche, benzinbetriebene Kettensäge zum Einsatz kommen. Für die Pflege einer solchen Kettensäge muss aber auch ein wenig Aufwand betrieben werden. Vor allem das erneute Schärfen der Ketten ist nach einiger Zeit der Benutzung essenziell für eine ordentliche Sägeleistung.